Kira                     


 

An dieser Stelle möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Kira, nur Kira - nicht von und zu. In Alpen, bei Rolf und Monika, wohne ich seit Juli 2012. Ich lebte vorher in Bremen, als mein Herrchen sich nicht mehr um mich kümmern konnte, zog ich um nach Salzgitter, dort haben Rolf und Monika mich besucht. Wir waren uns sofort sympathisch, den Rolf konnte ich gleich gut leiden, obwohl ich es nicht so mit den männlichen Menschen habe und so bin ich, dann halt umgezogen. Meine Mitbewohnerin Bruni ist ziemlich in Ordnung und wir verstehen uns recht gut. 

       

 

Auch hier möchten wir - Rolf und Monika - möchten etwas über Kira erzählen:

 

Wir hatten eine Entscheidung getroffen: Ein zweiter Berner sollte bei uns ein ziehen.

Einen Welpen hätten wir immer zu uns holen können, aber warum nicht einer heimatlosen Bernernase ein neues Zuhause geben? So haben wir uns immer wieder beim Tierschutz umgeschaut.

 

Kira kam im Alter von 2,5 Jahren, im Juli 2012 von Berner & Friends zu uns. Sie hat unverschuldet ihr Zuhause verloren, weil ihr Herrchen schwer krank geworden ist und sich nicht mehr um sie kümmern konnte.  Kurz war sie wohl in ein anderes Zuhause gezogen, aber das hat dort wohl nicht geklappt. Sie muss mit Männern sehr schlechte Erfahrung gemacht haben, denn auch heute noch, ist sie Männern gegenüber sehr ängstlich.  Sie verbrachte einige Zeit bei einer lieben Pflegestelle und von dort zog, dann ein grobmotorischer Hungerhaken von nur 32 Kg bei uns ein.

Sie entwickelte sich seit dem sie bei uns ist, zu einem super tollen Hund. Ängstlich ist sie immer noch etwas, aber sie weiß mittlerweile, dass wir für sie Situationen klären. Sie wiegt nun 42 Kg und sieht toll aus und ist liebevoll grobmotorisch.

Mit unserer Bruni versteht sie sich super, auch in der Berner Wandertruppe ist sie unauffällig und versteht sich super  mit den anderen.

 

Sie wird einfach bei uns ein Zuhause haben und auf keinen Fall in die Zucht gehen. Sie ist uns sehr ans Herz gewachsen und wir haben es nicht bereut, einen Second-Hand-Berner aufgenommen zu haben.